Es wei(h)nachtet sehr im Hause GW. Wie versprochen präsentieren wir euch im Dezember ein Weihnachtsmenü samt Rezepten & passenden Weinempfehlungen aus unserem Festtagspaket. Damit steht einem gemütlichen Dinner-Abend nichts mehr im Weg. Das traumhafte Dessert stammt von Food Bloggerin Esther, die diesen fantastischen Schokokuchen mit dunkler Ganache, Espresso und Granatapfelkernen kreiert hat. Er ist beinahe zu schön zum Essen. Für alle, die auch am liebsten den Nachtisch zuerst essen würden, ist das hier das einzig wahre Schokoladenglück! Das Rezept wollen wir euch daher natürlich nicht vorenthalten. 😉

Sowohl die Kuchenböden als auch die Creme werden einen Tag vorher zubereitet, da zumindest die Creme über Nacht durch kühlen muss.

R E Z E P T

Für den Teig:

200g Zucker
250g Butter, weich
4 Eier ⁣
2 TL Vanilleextrakt
1 TL Backpulver ⁣
250g Mehl⁣
Prise Salz⁣
30g Backkakao
1 kleiner starker Espresso (30ml)

Und so geht’s:

Zunächst Butter, Zucker und Eier mit dem Vanilleextrakt verrühren. Dann mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig mixen.

Die Backformen mit Backpapier auslegen und die Ränder leicht mit Butter einfetten. Den Teig gleichmäßig auf die beiden Formen aufteilen und bei 170 Grad Ober-/Unterhitze ca. 40-45 min backen. Nach einigen Minuten aus der Form nehmen und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen. Luftdicht verpacken und bis zum nächsten Tag auf Seite stellen.

 

Für die Creme und Deko:

400 ml Schlagsahne
200 g Zartbitterschokolade (75-85% Kakaoanteil)
2 TL Instant Espressopulver
1 starker Espresso (30 ml)
1 Granatapfel⁣
Ein paar Rosmarinzweige
Zimtsterne

Die Schokolade klein hacken. Die Sahne erhitzen (nicht kochen) und über die Schokolade geben. Ca. 2-3 Minuten stehen lassen damit die Schokolade in der Sahne schmelzen kann, das Espressopulver dazugeben und alles kräftig verrühren. Über Nacht in einer abgedeckten Schüssel oder Tupperdose im Kühlschrank durchziehen lassen und am nächsten Tag zu einer cremigen Schokosahne aufschlagen.

Die runden Oberflächen der Kuchenböden bisschen abschneiden, sodass ihr gerade Flächen habt und die Böden halbieren.

Für das Schichten die Böden mit etwas abgekühltem Espresso bepinseln und mit der schokoladigen Creme bestreichen.

Für die oberste Schicht die Unterseite des Kuchenbodens nach oben legen, so bekommt ihr außen eine ebenere Fläche. Dann von außen alles schön einstreichen und die drumherum mit Granatapfelkernen dekorieren.

Die Rosmarinzweige als kleine Tannenbäumchen in die Oberfläche drücken und noch mit Zimtsternen dekorieren.

W E I N E M P F E H L U N G E N :
⁠⠀
Zu dem heutigen Kuchen voller leckerer Schokoladen- und Espressoaromen passt ganz wundervoll der Gewürztraminer & Riesling von Dambach SOPS aus unserem Festtagspaket. Oder wer mag, schließt mit dem spritzigen Marie Brut Sekt ab.

 

Gewürztraminer Riesling: Die Kunst beim restsüßen Wein liegt darin, dass trotz Süße Trinkfluss da ist. Den hat man hier. Und er steht auch noch mit einem Blumenstrauß auf deiner Zunge. Hier geht’s zum Wein!

Marie Brut: Wir wollen jetzt gar nicht damit anfangen, wie verrückt großartig die Sekte von Marie Menger-Krug sind und auch nicht damit, dass es schon fast eine Frechheit ist, diesen hier als einen Einsteiger zu titulieren… Wir tippen uns einfach mal an den Hut, nicken anerkennend und öffnen eine weitere Flasche. Um euch mal eine Idee zu geben: Knackige Frische kombiniert mit reifen Zitronen, leicht getoastetem Brot und bitzelnden Perlen. Hier geht’s zum Sekt!