GW-Lover und Food-Blogger Daniele hat gezeigt wie geil der Klassiker Pizza x Wein sein kann. Auf seine selbstgemachte Steinofen-Pizza hat er nur das beste aus bella Italia gelegt: Straciatella di bufala aus Apulien, sowie italienischen Pancetta und Trüffel. Damit ihr auch etwas davon habt, verraten wir euch sein Rezept.

Das braucht ihr:

– 700g Mehl vom Typ 00
– 1/2 Liter Wasser
– 25g Salz
– 0,5g Trockenhefe

Und so geht´s

Mehl und Wasser müsst ihr getrennt in je eine große Schüssel packen. Dann die Trockenhefe im Mehl auflösen und das Salz wiederum im Wasser auflösen. Anschließend müsst ihr langsam und behutsam nach und nach alles miteinander vermengen. Sollte der Teig zu klebrig sein, wartet einfach einmal fünf Minuten und lasst ihn so lange abgedeckt stehen. Dann könnt ihr weitermachen. Das Ziel ist es am Ende einen glatten Teig zu haben, der nicht rissig sein darf. Wenn die richtige Konsistenz erreicht ist, formt den Teig zu einer Kugel und gebt ihn in eine Schüssel. Deckt sie mit Frischhaltefolie ab und lasst ihn für 2 Stunden gehen. Anschließend muss er 16-20 Stunden im Kühlschrank ruhen.

Wenn der Teig soweit ist, formt daraus circa 250g schwere Kugeln. Diese müsst ihr dann, abgedeckt mit einem sauberen und feuchten Geschirrtuch, für weitere 2-4 Stunden (außerhalb des Kühlschranks) ruhen lassen. Nun kann es aber endlich losgehen. Rollt die kleinen Kugeln dünn aus. Wenn ihr eine echte italienische Pizza machen wollt, kommt der Teig lediglich mit der Tomatensoße (in diesem Fall mit frischen gelben Tomaten) in einen auf 250 Grad vorgeheizten Ofen. Wer keinen Steinofen zu Hause hat, kann sich mit einem „Pizzastein“ behelfen. Ist die Pizza gold-knusprig holt ihr sie heraus und belegt sie direkt nach gusto. In unserem Fall kamen dann Straciatella, Pancetta und Trüffel auf die Pizza. Buon Appetito!

W E I N E M P F E H L U N G

Wein.Beginner | 1838 vom Weingut Bergdolt-Reif & Nett: Erfrischend, Lakritz, Schattenmorelle! Eine leicht schräge Cuvée aus Merlot, Lagrein, Cabernet Sauvignon und Dornfelder. Klingt erstmal komisch, passt aber wunderbar zusammen und auch zur Pizza!

Wein.Lover | El Angosto Tinto von der Bodega el Angosto: Eukalyptus, Tabak, Cassis! Saftig, voll und langanhaltend hält der Wein diesen Moment fest. Fast schwarz in der Farbe duftet er wunderbar nach Cassis, Tabak und Eukalyptus und verrät auf verschmitzte Art den Holzeinsatz. Ein starker Partner für eine starke Pizza.

Wein.Nerd | Osthofener Pinot Noir vom Weingut Karl May: Eleganz und Kraft gehen hier Hand in Hand. Er bringt die typische Sauerkirschfrucht mit sich, ergänzt durch einen Hauch schwarze Johannisbeere und etwas erdigen Waldboden. Ein eleganter Wein für den gehobenen Pizza-Genuss.