Es muss nicht immer Speck & Zwiebeln sein, wenn es um Flammkuchen geht. Das traditionelle Gericht aus dem Elsass kennt viele Gesichter und ist im Handumdrehen selbst gebacken. Ob als Klassiker, herzhaft mit Zwiebeln und Speck – in einer süßen Variante mit Äpfeln und Zimt oder wie heute bei uns auf dem Teller: mit Lachs & Spinat. 😋⁠

Flammkuchenessen macht Spaß vor allem in geselliger Runde und mit einem leckeren Vino. Unser Jonas hat sich direkt mal einen ganz feinen Tropfen gegönnt: der Sauvignon Blanc „Laurenzikapelle Lieblingsei“ vom Weingut Hofmann. Nach einer Maischestandzeit von mehreren Tagen wird der Wein spontan im Beton-Ei (ja wirklich, ein 600 Liter großes Ei aus Beton 🥚) vergoren, wo er dann auch auf der Hefe lagert. Das Ergebnis ist unfassbar spannend!⁠ Bevor den Wein aufmacht, verraten wir euch erst einmal wie ihr den Flammkuchen nachbacken könnt.

Das braucht ihr:

  • 250g Mehl
  • 150ml Wasser (lauwarm)
  • 1/2 Packung Trockenhefe (oder frische)
  • Prise Zucker, Salz und Pfeffer
  • 150g Lachs – achtet auf die entsprechenden Siegel für Nachhaltigkeit (bei 2 Flammkuchen doppelete Menge)
  • 150g Frischkäse
  • 150g Spinat (frisch oder tiefgefroren / bei 2 Flammkuchen doppelete Menge)
  • 2 Frühlingszwiebeln

Und so geht’s:

Für den Teig vermischt ihr Mehl, lauwarmes (!) Wasser, die Hefe und je eine Prise Salz, Pfeffer und Zucker und knetet ihn ordentlich durch. Danach müsst ihr ihn eine Stunde gehen lassen, die Menge sollte sich in dieser Zeit verdoppeln. Die Menge sollte für zwei Flammkuchen reichen. Wenn der Teig soweit ist solltet ihr ihn möglichst dünn ausrollen. Nun bestreicht ihr ihn mit Frischkäse und schneidet anschließend die Frühlingszwiebeln möglichst dünn. Legt Lachs, den (aufgetauten) Spinat und die Frühlingszwiebeln nun auf den Flammkuchen. Jetzt muss er nur noch für rund 15 Minuten bei 200 Grad (Umluft) in den Ofen.  Schaut immer mal wieder rein, denn so ein dünner Flammkuchen kann schnell anbrennen! Wenn ihr den zweiten Flammkuchen mit Apfelscheiben und Zimt bestreuen wollt (Frischkäse wieder als Unterlage), dann bratet die Äpfel vorher kurz in der Pfanne mit Agavendicksaft an. Lasst es euch schmecken!

W E I N E M P F E H L U N G

Wein.Beginner | Der runde Weisse von Save Water Drink Wine: Aus dem Glas strömt der Duft von frischen Limetten, Litschi und Pfirsich. Nimmt man einen Schluck, hat man das Gefühl, als ob reife Mirabellen über die Zunge rollen, die sich mit einem tollen Schmelz verabschieden. Die Frucht passt wunderbar zur Würze des Flammkuchens.

Wein.Lover | Grauburgunder von Alexander Luff: Kräutrig-würzig mit einer Frische, die an Zitronenmelisse erinnert, springt einem der Wein aus dem Glas entgegen. Dazu kommt eine saftige, fruchtige Note. Lecker!

Wein.Nerd | Sauvignon Blanc Laurenzikapelle von Jürgen Hofmann: Ein außergewöhnlicher Wein, der es mit seiner Exotik und Tiefe ohne Probleme mit dem salzig-kräftigen Flammkuchen aufnehmen kann.