Die Fastenzeit ist seit Mittwoch eingeleitet und wir wollen ganz ehrlich sein: Auf guten Wein können und WOLLEN wir einfach nicht verzichten. Dafür wurde es heute auf unseren Tellern mal wieder etwas leichter und vor allem vegan, nach der ganzen Völlerei an Fassnacht. Unser Werkstudent Sascha hat sich den Pürierstab geschnappt und eine leckere Kartoffel-Lauch-Suppe aufgetischt.⁠ Der Lauch bringt leichte Schärfe in die Suppe und die Kartoffeln sorgen für eine optimale Cremigkeit. Einfach, schnell und super lecker.⁠

Und so geht´s (nach einem Rezept von veganvibes.de):

  • 30 ml Bratöl oder ein anderes hocherhitzbares Öl
  • 2 Knoblauchzehen – geschält und fein gehackt
  • 2 Schalotten – geschält und fein gehakt
  • 2 große Stangen Lauch
  • 500 g Kartoffeln – geschält und in Stücke geschnitten 4 mittelgroße Kartoffeln
  • 1500 ml Gemüsebrühe
  • TL Kreuzkümmel
  • 1 Lorbeerblatt
  • eine Messerspitze Muskat
  • 50 g Cashews

Cashews eine Stunde in heißem Wasser einweichen (alternativ 6 Stunden vorher in kaltem Wasser). Großen Topf mit Bratöl auf dem Herd erhitzen. Knoblauch und Zwiebel glasig dünsten. Lauch und Kartoffelstücke dazugeben und weitere 3 Minuten glasig dünsten. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Kreuzkümmel, Lorbeer, Muskat, Salz und Pfeffer nach Belieben dazugeben und zum Kochen bringen. Sobald die Suppe kocht, auf mittlere Hitze zurückdrehen und 15 Minuten köcheln lassen. Nach Ablauf der Kochzeit die Suppe in einem Mixer geben. Bitte vorsichtig arbeiten, da die Flüssigkeit sehr heiß ist, Cashews dazugeben und so lange Mixen, bis eine cremige Suppe entstanden ist. Alternativ mit einem Zauberstab oder einem anderen Handmixer arbeiten. Suppe in Teller aufteilen, (optional) mit schwarzem Sesam, Olivenöl und Sojasahne toppen und genießen! Hält bis zu 2 Tagen abgedeckt im Kühlschrank, eingefroren bis zu 4 Wochen. Eignet sich sehr gut zum erneuten Erwärmen.

W E I N E M P F E H L U N G

Zum Essen getrunken haben wir den Grauburgunder – vom lehmigen Sand vom Weingut Baumberger. Der Wein von Jungwinzer Carl ist eine echte Wucht. Ein Wein, der von seiner Frucht lebt, ohne die derberen, erdigen Töne außer Acht zu lassen. Unbedingt probieren!

Wein.Beginner | Good Vibes von Hinterland Connection: Animierend, Erfrischend, Melone! Good Vibes ist unangestrengt animierend. Ein Cuvée aus Weißburgunder, Silvaner und Chardonnay. Schmeckt erfrischend, gelb, sonnig! Good Vibes eben.

Wein.Lover | Weisser Burgunder von Bettina Schuhmann: Mirabelle, Birne, Schmelz! Dieser Wein hat etwas Fruchtiges, ist dabei aber nicht knallig, sondern eher subtil. Dazu kommt ein Hauch von Holz, der ihm eine feine Würze gibt und zusätzlich knackige Säure und ein bisschen Salz.

Wein.Nerd | Grauer Burgunder von Carl Baumberger: Kernig, Straight, Apfelchips!