Sarah (die Lady der Wein-Events) und ich, Alice (die Dame am Grafiktablett), hatten die Ehre, Südafrika kennenzulernen. Quick & Dirty haben wir spontan den Flug gebucht und zwei Wochen später saßen wir auch schon überdurchschnittlich fröhlich auf Platz 45K und 45H! Was sollen wir sagen, wir haben uns Hals über Kopf in Südafrika verliebt und waren mehr als positiv überrascht über die Vielfalt, die auf so vielen unterschiedlichen Ebenen sichtbar wird. Angefangen bei Kapstadt, mit den unzähligen Uber-Fahrten, guter Musik und noch besserem Essen, die vielen magischen – mit Pinguinen und Robben bestückten – Orte an der Küste bis hin zu der von verschiedensten Landschaftsbildern geprägten Garden Route mit ihrem tückischen Linksverkehr.

Ein ganz großes Highlight waren die Besuche bei den GEILE WEINE-Freunden Mooiplaas Wine Estate  in Stellenbosch und Strandveld Vineyards, die am südlichsten Punkt Afrikas, dem Kap Agulhas, zu finden sind. Wir wurden mit einer Wucht an Gastfreundlichkeit und Offenheit begrüßt, die uns schier umgehauen hat. Wir durften hinter die Kulissen schauen, mit anpacken und unsere vielen Fragen loswerden.

 

S T R A N D V E L D   V I N E Y A R D S

Am südlichsten Punkt Afrikas wurden wir so wahnsinnig herzlich und liebevoll von Jackie und Conrad von Strandveld Vineyards empfangen, dass wir schon fast ein schlechtes Gewissen hatten.

Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit. Erstmal wurde unser Hunger mit dem wohl leckersten Salat in ganz Südafrikas gestillt, währenddessen durften wir bereits den ersten Wein (First Sighting Rosé) schlürfen und unsere mindestens tausend Fragen stellen.

Danach hat uns Conrad, der Winemaker, seinen geliebten Keller gezeigt und uns seine Weine – die meisten sind frisch in die Fässer gekommen – probieren lassen. In Südafrika ist momentan nämlich Weinlese angesagt. Auf der Trinkfreude-Skala ist unser Urteil: Der Saft aus 2018 wird grandios.

Die Weine von Strandveld unterscheiden sich von den Weinen, die wir zuvor in Südafrika probieren durften. Sie sind etwas »scharfkantiger«. Sprich irgendwie fokussierter, steiniger, tougher und kühler!

An den Weinbergen angekommen, wurde uns ziemlich schnell klar, warum die Stilistik der Weine so anders ist. Man schmeckt, was die Weinberge zu bieten haben: Eine steife Brise, steinige Böden, Wolken vor der Sonne und die Nähe zur Küste.

Auf dem Silbertablett und schön plakativ haben wir erfahren dürfen, wie sehr die Natur Trauben und Wein beeinflusst. Wie wichtig es ist, auf die Begebenheiten individuell einzugehen. Was es bedeutet, wenn die Natur mal nicht so will, wie man es gerne möchte. In dieser Saison musste Südafrika mit noch mehr Dürre und Trockenheit umgehen. Die Winemaker müssen unfassbar schnell und smart auf alles Unvorhersehbare reagieren und müssen hinter jeder Entscheidung, die sie getroffen haben und deren Konsequenzen stehen. Deshalb sind sie auch zu recht stolz wie Bolle auf ihre Weine.

Danke Strandveld für das wohlige kurzzeitige Zuhause, für den herzlichen Empfang, für den leicht beschwipsten Abend, für den Brandy und den Greyfish. Gefühlt haben wir nun Familie in Südafrika.

Sarah und Alice.

 

M O O I P L A A S   W I N E   E S T A T E

Wir sind immer noch hin und weg und denken gerne an die Begegnung mit Louis, dem Winemaker vom Mooiplaas Wine Estate aus Südafrika zurück.

Manchmal wird vergessen, wie viel Liebe, Leidenschaft, Handwerk und vor allem Wissen in so einer Flasche Wein stecken. Wir hatten die Möglichkeit, in Südafrika Louis, einen Vollblut-Winemaker, zu treffen. Er hat uns voller Stolz in seine Weinberge mitgenommen, uns die optischen Unterschiede von den verschiedenen Rebstöcken gezeigt, uns Trauben probieren lassen, fleißig unsere vielen Fragen beantwortet und am Ende durften wir natürlich noch seine köstlichen Weine probieren.

Als Weintrinkerin, so wie ich es eine bin, und nicht Weinwissende fängt man schnell an, das Leben auf dem Weingut zu romantisieren und zu glorifizieren. Auch wenn es all die schönen Seiten rund um Natur, ehrliches Handwerk, gutes Essen, Entschleunigung etc. hat, wurde uns bewusst, dass es aber vor allem eines ist: Knochenharte Arbeit.

Wir sollten uns viel öfter bewusst machen, wie viel Leben und Liebe in einer Flasche Wein steckt und was für ein außergewöhnliches und individuelles Produkt der Rebensaft ist.

Ab jetzt werden wir jeden Schluck noch mehr genießen.

Sarah und Alice.