Andere Väter haben auch schöne Söhne. Zum Vatertag stellen wir Euch die besten Produkte von sechs Vätern vor: ihre zwölf Abkömmlinge. Wenn sich Geschwister so gut verstehen, dass sie zusammen arbeiten und einen Betrieb weiterführen möchten, dann hat der Papa alles richtig gemacht. Die Beere fällt nicht weit vom Stock.

Die Verbindung zwischen Brüdern ist eine besondere. Von außen betrachtet kann sie gut sein oder katastrophal, angespannt, eng, produktiv und noch vieles mehr. Ihre Geschichten ziehen sich durch die Zeit und finden sich in allen Ecken der Kultur. Angefangen bei Kain & Abel oder Romulus & Remus über die Gebrüder Grimm bis hin zu den Gallaghers und Daltons. Selbst im alltäglichen Sprachgebrauch sind sie zu finden. Wir können zum Beispiel Brüder im Geiste sein oder zumindest auf Bruderschaft trinken. Wir stellen euch sechs Weingüter vor, in denen Brüder gemeinsam komplett unterschiedliche Weine produzieren, die aber einen gemeinsamen Nenner haben: Sie sind aus der einzigartigen Beziehung von zwei Brüdern entstanden.

 

 

Wasem
Schon der Vater von Philipp und Julius arbeitet mit seinem Bruder zusammen. Bei Familie Wasem hat das also fast schon Tradition. Die beiden jungen Wasems haben in Geisenheim studiert, Weinbau und Önologie. Zusammen haben sie mit dem Einzylinder ein eigenes Herzensprojekt auf die Flasche gebracht und ihrem Lieblingstraktor gewidmet.

 

 

Karl May
Wenn ein Weingut Karl May heißt und zwei Brüder den Betrieb weiterführen, dann liegt der Name des gemeinsamen Weins auf der Hand: Blutsbruder. Peter und Fritz May bewirtschaften ihre 20 Hektar in siebter Generation. Zusammen mit ihrem Vater Karl bringen sie Heimat in die Flasche. Und sogar beim Sport spielen sie im gleichen Team. Sie sind eben Blutsbrüder, brüderlich verbunden in allen Lebenslagen.

 

 

Schwedhelm
Georg und Stephan konzentrieren sich auf die klimatischen Bedingungen und Böden ihrer Lagen. Das Zellertal ist der nördlichste Zipfel der Pfalz. Sie wollen das Tal verstehen, mit ihm leben und arbeiten. Und das schmeckt man.

 

 

Bicking & Bicking
Die beiden Brüder Achim und Lukas bringen Trauben aus der Nordpfalz und der Nahe in den Keller. Sie unterscheiden sich sehr: Lukas hat große Ideen. Er weiß, was er will und geht mit dem Kopf durch die Wand. Achims Fokus liegt auf der optimalen Qualität. Dabei ist er oft skeptisch mit seiner eigenen Arbeit. Die Kombination der beiden Charaktere bringt die beiden stets weiter.

 

 

Eugen Schmidt Söhne
Maximilian und Sebastian Schmidts erstes gemeinsames Produkt war der VollKorn. Ein Schnaps, der den Duft vom frisch gebackenen Brot ihrer Mutter einfangen sollte. Das klingt idyllisch oder? Genauso malerisch liegt das Weingut: mit Blick auf die Weinberge, den Bodensee und die Schweizer Alpen. Zum Familienweingut gehört eine Destille, in der seit 1755 gebrannt wird. Dort haben sich die beiden mit ihren Ideen ausgetobt. Aber dass die beiden nicht nur Schnaps können, haben sie längst unter Beweis gestellt.

 

 

Mooiplaas
Die Brüder Roos teilen sich die Aufgaben eines Winzers. Tielman ist überirdisch unterwegs, Louis unterirdisch. Tielman kümmert sich um die Weinberge und kennt jedes Fleckchen seines südafrikanischen Stück Lands, Louis ist Kellermeister und stellt das Terroir in den Weinen heraus. Zurück zu den Ursprüngen und mit der Natur ist die Devise: wilde Hefen, Spontangärung, leichte Filtration und Ausbau in kleinen Eichenfässern.

 

Ihr seht, aus der besonderen Verbindung zwischen Brüdern können grandiose Dinge entstehen. Glücklicherweise zählen dazu auch einige Weine aus dem Geile Weine-Sortiment, die wir für euch in eine Liste gepackt haben. In der Brüder-Box sind sechs Weine der sechs Brüderpaare. In ihrem Stil sind alle unterschiedlich, sie verbindet die gemeinsame Geschichte. Schnappt euch also eure Brüder und Schwestern, egal ob echte oder im Geiste, und reißt zusammen ein paar Flaschen auf! Der Vatertag eignet sich bestens dazu! Bei uns heißt das dann Bollerwagentuning!