Ab 1. Juni startet eine Interviewreihe auf dem brandneuen Geile Weine-Blog. „Feinherber Feminismus“ heißt sie. Als Pauline uns von dem Titel und ihrer Idee erzählt hat, waren wir schon neugierig, was sie wohl vorhat. Aber jetzt, wo wir den Trailer gesehen haben, sind wir endgültig gespannt auf mehr! Wir haben mit Pauline gesprochen. Sie hat uns erzählt, worum es in ihren zehn Interviews mit zehn Frauen geht. Aber davor, schaut selbst:

Pauline, was steckt hinter dem Titel „Feinherber Feminismus“?
Feinherber Feminismus ist eine Interviewreihe, in der wir Perspektiven ganz unterschiedlicher Frauen auf die Weinwelt vorstellen. Jede von ihnen hat eigene Ansätze, eigene Ansichten. Was sie verbindet, ist die Liebe zum Wein. Es ging uns darum, herauszufinden, wie es so ist als Frau in einem Berufsfeld, das nach außen immer noch recht männerbesetzt wirkt. Gibt es da Vorurteile? Wird man unterschätzt? Muss man sich mehr beweisen? Gibt es Unterschiede darin, wie Männer und Frauen Wein an- und ausbauen, bewerten oder verkaufen? Oder spielt das Geschlecht vielleicht gar keine Rolle mehr?

Und wie kommt es zu dem Titel?
Der Begriff „feinherb“ steht für das Cliché schlechthin, wenn es um Frauen und Wein geht: Frauen trinken eben lieber was süffiges, nicht zu trockenes. Dabei ist die Charakterisierung „feinherb“ im Weingesetz gar nicht richtig definiert. Hinter der Beschreibung können ganz unterschiedliche Weine stecken. So auch die Kategorie „Frauen in der Weinwelt“, hinter der ganz unterschiedliche Persönlichkeiten stecken. Vielleicht beschreiben die beiden Bestandteile fein und herb auch genau die Charaktereigenschaften, die von einer Frau in der Weinwelt erwartet werden. Dass es um eine feministische Sicht auf das Berufsfeld geht, war von Anfang an klar. Und ich liebe Alliterationen. Da hat sich die Kombination der beiden Begriffe einfach noch einmal mehr angeboten.
Es geht also um Einblicke in die Berufe, Positionen und Ansichten von Frauen, die sich durch ihr Können, Fachwissen und ihre Leidenschaft stark in der Weinwelt positionieren.

Wer bist du und wie kommt es, dass du dich mit diesen Fragen beschäftigst?
Ich bin Pauline, Kommunikationsdesignerin, Winzerstochter und seit März Teil des Geile Weine-Teams. Bei mir zuhause im Weindorf Mandel bin ich „S’Ältscht vom Bombaiersch Maggus“ – älteste Tochter eines Winzermeisters und deshalb war von Geburt an klar: Ich werde eines Tages Weinkönigin. So zumindest die Erwartungen der knapp 900 Einwohner meines Heimatdorfs an der Nahe. Und auch wenn meine Eltern diese Idee nie forciert haben, war genau das jahrelang der Plan: Mein kleiner Bruder würde als männlicher Nachkomme das Weingut übernehmen und meine Schwester und ich würden Naheweinköniginnen werden.

Und das hast du nie hinterfragt?
Für meine Eltern wären wir alle würdige Nachfolger gewesen. Aber warum für alle anderen, also Kunden, Freunde der Familie, Winzerkollegen oder das Dorf klar war, dass Carl der Nachfolger meines Papas werden würde, habe ich mich schon gefragt. Ich glaube, der Gedanke aller nach der Geburt meines Bruders war: „Marcus, zum Glück kam nach den beiden Töchtern jetzt doch noch ein Sohn.“
Und jetzt, wo ich mich entschieden habe, zurück zum Wein und zurück in die Heimat zu kommen, war einer meiner ersten Gedanken: „Vielleicht werde ich dann doch noch Naheweinmajestät!“. Und mit der Entscheidung, mich für das Amt zu bewerben, kam die Frage, ob ich ein Amt, das nur für ein Geschlecht reserviert ist, überhaupt vertreten kann. Deshalb ist auch Franzi Teil der Interviewreihe. Sie ist ehemalige Naheweinprinzessin und erzählt von ihren Erfahrungen und dass es eben nicht mehr nur um eine charmante Repräsentation des Anbaugebiets geht, sondern, neben der Begeisterung für den Wein, um wirkliches Fachwissen.

Wer ist sonst noch so dabei?
Dabei sind die Winzerinnen Carolin Hofmann vom Weingut WillemsWillems – ein Weingut, das mit Carolin in fünfter Generation von Frauen geführt wird. Juliane Eller, die nun schon den vierten Jahrgang ihrer eigenen Linie JuWel herausbringt und Marie Menger-Krug vom Weingut Motzenbäcker, die wie keine andere die Hefen in ihrem Keller versteht und so feine und prickelnde Tropfen schafft. Außerdem Quereinsteigerin Ann-Kathrin Müller, die von ihrem Weg aus dem Norden Deutschlands zum Wein und zum Weingut Krebs in der Pfalz berichtet. Sommelière, Autorin und Master of Wine Romana Echensperger erzählt von ihrem neuen Buch, das speziell Frauen einen Einblick in die Weinwelt gibt. Kellermeisterin Kathrin Starker vom Weingut Heymann-Löwenstein hat uns auf die Monorackbahn gesetzt und spricht über die Freiheiten des Angestelltseins. Sabine Wienk-Borgert ist Außenbetriebsleiterin beim Weingut Schreieck und die einzige Frau im Team für den Außenbetrieb. Iris Führ lehrt an der Weinbauschule und erzählt von Zeiten, in denen der Einstieg in die Weinwelt als Frau gar nicht so einfach war und Karen Theis ist zuständig für das Qualitätsmanagement bei Binderer St. Ursula, einer großen Weinkellerei.

Wann können wir das erste Interview lesen?
Am 1. Juni geht es los mit Marie Menger-Krug. Sie hat für uns vor der Kamera degorgiert, also die Hefe vom Sekt getrennt. Wir und die Kamera waren von oben bis unten voll mit Hefe. Marie hat mich begeistert. Eine Frau, die ihren Weinen Raum für freie Entwicklung, aber sie nie alleine lässt. Das solltet ihr euch auf alle Fälle anschauen! Alle zwei Wochen wird dann ein Interview auf unserem Blog veröffentlicht.

Weine von drei der Winzerinnen aus der Interviewreihe könnt ihr bei Geile Weine HIER bestellen.